Advent, Advent: Wie ist das jetzt mit den ganzen süßen Leckereien?

Stellen Sie sich diese Frage in der Adventszeit eigentlich auch? Und wie lautet jedes Jahr die Antwort? Für Sie, oder Ihre Kinder? Ganz ehrlich: Bei aller Liebe zur Gesundheit und bei allem Wissen rund um die Gefahren für unseren Körper und natürlich auch für die Zähne – ein ständiges „Nein“ ist mit Sicherheit auch nicht gesund!

Gerade in der Adventszeit kann man doch auf Süßigkeiten und das eine oder andere ausgiebigere Festmahl nur schwer verzichten. Gerade für die Kinder gehören die ganzen Schoko-Nikoläuse, Plätzchen, Lebkuchen und Marzipankartoffeln doch auch zu einer weihnachtlichen Stimmung!

Zucker ist natürlich in jedem Fall nur bewusst und in überschaubaren Dosen zu genießen – egal in welcher Form. Ob natürlich braun, raffiniert weiß oder als klebriger Honig: Zucker führt jede Menge Kalorien zu, die bei mangelnder Bewegung schnell als kleinere oder größere Fettdepots angelegt werden. Und auch für die allgemeine Gesundheit gilt – je weniger Zucker, umso besser!

Zucker schadet den Zähnen nicht

Wie jetzt? Da warnen uns alle Zahnärzte in den Praxen und die Zahnarztfrauen in den TV-Werbespots eindringlich vor allen Lebensmitteln, die auch nur Spuren von Zucker enthalten – und der soll plötzlich den Zähnen nichts anhaben? Streng genommen ist das auch so! Wenn Sie einen Zahn für ewig lange Zeit in Zucker einlegen – es passiert nichts. Aber wir reden hier ja nicht über Zähne, die sich schon von ihrem angestammten Platz im Mund verabschiedet haben. Es geht immer darum, die Zähne zu schützen, die dort noch möglichst lange bleiben sollen.

Zucker ernährt die Bakterien

Selbstverständlich wissen wir, dass Zucker auch für die Karieslöcher in unseren Zähnen verantwortlich ist. Aber nicht der Zucker frisst die Löcher in die sonst so knallharte Zahnsubstanz. Es sind vor allem Säuren, die von den Millionen Bakterien in unserem Mund produziert werden. Säuren, die unsere Zähne angreifen, aufweichen und letztlich für die braunen Stellen und die schwarzen Löcher sorgen. Und diese Bakterien ernähren sich – genau, vom Zucker. Ein Zuviel des Süßen bedeutet hier einfach eine starke Vermehrung der Bakterien.

Saures schmeckt den Zähnen wirklich nicht

Es sind die Säuren in jeder Form, die unseren Zähnen zusetzen. Insbesondere saure Getränke, wie Zitronenlimonaden, Säfte oder Cocagetränke liefern hier eine explosive Mischung aus Säuren und Zucker. Auch Wein oder Salatdressings mit hohem Essiggehalt tragen zur Schwächung des Zahnschmelzes bei.

Aber jetzt bitte keine Panik! Auf all diese Leckereien muss nicht generell verzichtet werden – und schon gar nicht zur Weihnachtszeit. Allerdings sollten Sie sich ein paar Tipps und Hinweise zu Herzen nehmen, um mit gutem Gewissen auch mal naschen zu dürfen.

Süßes nicht in kleinen Portionen über den ganzen Tag verputzen, sondern lieber einmal eine schöne Portion (gerade der ständige Nachschub sorgt für viel Freude bei den Bakterien) süße Zwischenmahlzeiten und Getränke möglichst gemieden werden. Vorsicht bei klebrigen Leckereien wie Lutschern, Karamellbonbons oder Honig (die bleiben schön lange an den Zähnen hängen) stark säurehaltige Lebensmittel wie Zitronensaft, Orangensaft, Apfelsaft, Cola, Limonaden und Wein lieber einschränken nach besonders sauren Sachen mindestens eine halbe Stunde keine Zähne putzen (der angegriffene Zahnschmelz mag die Zahnbürste erst mal nicht) immer mal wieder Vollkorkprodukte und Rohkost naschen (Lebensmittel, die stärker gekaut werden müssen, regen den Speichelfluss an, der die Säure neutralisiert) weil auf Süßes gerne Herzhaftes folgt sollte Käse auf dem Speiseplan stehen (das Protein Kasein und die Mineralstoffe Kalzium und Phosphat bauen den Zahnschmelz wieder auf)

Mundhygiene und die Kontrolle in der Zahnarztpraxis

Wer seine Zähne optimal pflegt und die bakteriellen Beläge regelmäßig – also zweimal täglich – von den Zähnen und aus den Zahnzwischenräumen entfernt, der darf auch mal was Süßes naschen. Und dann freue ich mich natürlich mit meinem Team über Ihren nächsten Kontrollbesuch bei uns in der PODBI344 in Hannover: Gemeinsam schauen wir uns dann an, wie Ihre Zähne die Feiertage überstanden haben!

Festliche Grüße, Ihr Dr. Gerald Schillig

Artikelbild © Edyta Linek

Informationen zu Ihrem Besuch bei uns
23.09.2020 05:34

SPRECHZEITEN FÜR NOTFÄLLE

Liebe Patienten,

unser Team hilft Ihnen auch am Wochenende bei Zahnschmerzen oder anderen Problemen mit den Zähnen. Samstag und Sonntag nehmen wir uns viel Zeit für Notfall- und Schmerzpatienten.

  • Samstag: 13 – 17 Uhr
  • Sonntag: 9 – 17 Uhr.

Bitte melden Sie sich kurz vorher telefonisch und schildern uns, was Ihnen fehlt.

Ihr Team der PODBI344


01.04.2020 12:38 Aktuelle Informationen

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

zum 1. April beginnt ein neues Quartal. Das heißt: Bei Ihrem nächsten Besuch fragen wir Sie nach Ihrer Gesundheitskarte. Aufgrund der Coronakrise müssen wir den gewohnten Ablauf jedoch etwas anpassen. Denn auch die Gesundheitskarte dient als potenzieller Keimträger. Daher sollten so wenige Personen wie möglich mit ihr in Berührung kommen.

Bitte legen Sie die Gesundheitskarte daher nicht auf den Tresen, sondern führen Sie sie nach Aufforderung in das Lesegerät ein. Anschließend dürfen Sie sich gerne auf unserem WC die Hände waschen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis


23.03.2020 15:19 Ab sofort Videoberatung

Sie haben dringende Fragen zur Zahngesundheit oder unserer Praxis? Ab sofort bieten wir Ihnen eine Beratung per Video an. Unter vier Augen können Sie uns schildern, was Ihnen fehlt. Im Rahmen unserer Möglichkeiten, versuchen wir Ihnen zu helfen. Im Notfall vereinbaren wir einen Termin zur Behandlung in unserer Praxis.

Vereinbaren Sie Ihren Video-Beratungstermin: Anmeldung


19.03.2020 15:17 Informationen zu Ihrem Besuch bei uns

Liebe Patientinnen und Patienten,

die aktuelle Situation erfordert von uns allen eins: Verantwortung für uns und für unsere Mitmenschen zu übernehmen. Gemeinsam müssen wir die Ausbreitung des Virus verlangsamen. Nur so lässt sich eine Überbelastung der Krankenhäuser vermeiden.

Die PODBI344 bietet Hilfe im Notfall

Nach reiflicher Überlegung haben wir uns dazu entschlossen, die Praxis weiterhin geöffnet zu lassen. Denn für uns steht fest: Gerade jetzt müssen wir füreinander da sein!

Wenn Sie also mit Ihren Zahnproblemen vor verschlossenen Türen stehen, finden Sie Hilfe in der PODBI344. Dafür sind wir bestens ausgerüstet: mit einem starken und gesunden Team mit genügend Desinfektionsmitteln, Handschuhen und Mundschutz Unsere Behandlungszimmer sind steril und bieten die optimale Hygiene für Ihre Behandlungen.

Allerdings behalten wir uns vor, die Öffnungszeiten an die aktuelle Situation anzupassen. Informationen dazu erhalten Sie, sobald sich etwas verändert.

Folgen Sie uns auf Facebook für aktuelle Infos: Die PODBI344 auf Facebook

Unser Appell an Sie:

  • Halten Sie sich bitte an die Empfehlungen des RKI (Robert-Koch-Institut)
  • Bleiben Sie zu Hause, wenn sie Kontakt zu Menschen aus Risikogebieten hatten oder vor Ort waren
  • Wenn möglich, kommen Sie bitte ohne Begleitung in unsere Praxis
  • Bei Anzeichen einer möglichen Infektion (Fieber, Atemnot, Halsschmerzen, Husten) bleiben Sie bitte zu Hause und verständigen Sie Ihren Hausarzt.

Niemand weiß, wie lange diese Pandemie dauert und welche Konsequenzen sie hat. Doch Panik und Angst sind sicher die schlechtesten Ratgeber. Wir versuchen, besonnen und verantwortungsvoll zu handeln. Aus Respekt und Schutz vor Ihrer und unserer Gesundheit.

Nur gemeinsam überstehen wir diese Zeit.

Bitte passen Sie auf sich auf.


Hinweis zu Corona Schliessen