Die PODBI344 klärt auf: Diese Zahnmythen sind falsch!

Wenn es um Ihre Zahngesundheit geht, sollten Sie nur dem Rat eines Experten vertrauen. Leider haben sich über viele Jahrzehnte und Generationen hinweg viele Zahnmythen entwickelt, die eines ganz sicher nicht sind – gut für Ihre Zähne! Deswegen möchte ich zum Tag der Zahngesundheit am 25. September mit einigen Mythen aufräumen und Ihnen erklären, warum diese falsch sind.

Die professionelle Zahnreinigung bringt nichts!

Bei einer professionellen Zahnreinigung der Zahnoberfläche und der Zahnfleischtaschen entfernen wir bakterielle Beläge dort, wo Sie mit Ihrer Zahnbürste nicht mehr hinkommen. Die „PZR“ ist damit eine wichtige Maßnahme gegen Krankheiten wie Parodontitis oder Karies. Wenn Sie sich unsicher sind, ob eine professionelle Zahnreinigung für Sie in Frage kommt, dann sprechen Sie unsere ausgebildeten Prophylaxemitarbeiterinnen an. Möglicherweise unterstützt Ihre Krankenkasse ein solches Prophylaxeprogramm.

Implantate muss man nicht reinigen!

Zahnersatz auf einem Implantat kann im Vergleich zu einem natürlichen Zahn keine Karies mehr bekommen, das ist richtig. Doch das bedeutet nicht, dass Implantate und Zahnersatz keine Pflege benötigen. Wer dem Mythos Glauben schenkt und die Zahnpflege am Implantat vernachlässigt, der riskiert bakterielle Entzündungen, die sogar zu einem Verlust des Implantates führen können. Wir empfehlen Ihnen daher unbedingt, auch das Implantat wie einen natürlichen Zahn zu behandeln und zu reinigen. Mindestens zweimal im Jahr heißt es auch für Ihre Implantate: Kontrolle und professionelle Reinigung in der Zahnarztpraxis!

Äpfel essen verhindert Karies!

Auch dieser Mythos hat sich über viele Jahre hinweg gehalten. Heute soll Schluss damit sein! Das Kauen von Äpfeln verhindert auf keinen Fall die Bildung von Karies. Es ist zwar richtig, dass der Verzehr von harten Lebensmitteln wie eben Äpfeln oder Möhren die oberen Beläge auf den Zähnen abreibt – mehr aber auch nicht. Richtig ist: Das Kauen stärkt die Muskulatur und regt den Speichelfluss an. Die schädlichen bakteriellen Zahnbeläge entfernen Sie aber nur mit Zahnbürste, Zahnseide und Zwischenraum-Bürstchen. Hinzu kommt noch, dass die in Äpfeln enthaltene Säure den Zahnschmelz angreifen kann. Von Äpfeln als Zahnpflegemittel sollten Sie also unbedingt absehen.

Wenn Sie sich in bestimmten Fragen zu Ihrer Zahngesundheit unsicher sind und sich einen Rat einholen möchten, dann sprechen Sie uns gerne an. Wir informieren Sie gerne zu allen Themen – auch wenn es um Zahnmythen geht.

Aufklärung und Information sind meinem Team und mir besonders wichtig!

Herzlichst, Ihr Dr. Gerald Schillig

Facebook