„Internationale Dental-Schau“ in den Kölner Messehallen

Es gibt drei Buchstaben, die in unserer dentalen Welt global für ein hohes Maß an Aufregung, Aufmerksamkeit und organisatorischer Betriebsamkeit sorgen: IDS! Alle zwei Jahre lockt die „Internationale Dental-Schau“ in den Kölner Messehallen mit technischen Innovationen, neue Produkten und interessanten Themen. Die IDS ist damit die wichtigste Messe unserer Branche weltweit und endete vor wenigen Tagen mit der Rekordzahl von über 135.000 Fachbesuchern aus 151 Ländern.

mundgesundheit-prophylaxe-podbi344-ids-2015Und wir waren natürlich auch wieder mittendrin: Für uns und für Sie – unsere Patienten. Denn technischen Entwicklungen sind wir gerne auf der Spur und setzen Sie bei Bedarf auch gerne für Sie ein.

Natürlich war auch unser gesamtes Prophylaxe-Team mit am Start: Eine schöne Tour an den Rhein mit viel Spaß und der notwendigen Ernsthaftigkeit bei der Suche nach neuen Hilfsmitteln für die Mundgesundheit. Gerade in der Prophylaxe entwickeln sich viele Themen sehr rasant. Neue Ultraschallgeräte, Methoden zur Reinigung der Zahnoberflächen oder die Bestimmung möglicher schädlicher Keime – wenn wir es gemeinsam für gut befinden, werden Sie von unserer Neugier sicher profitieren.

zahngesund-podbi344-ids-2015Ich habe mich in diesem Jahr besonders für die weitere Digitalisierung unserer Behandlungsprozesse interessiert. Auch für Sie besonders spannend: Der Einsatz hochentwickelter Intraoral-Scanner, mit denen wir digitale Abformungen vornehmen können. Auf die unangenehmen Kunststoffe in Ihrem Mund können wir so komplett verzichten. Für mich als Implantologen ist es natürlich immer wichtig zu sehen, wie die Konzepte der Zukunft aussehen. Auch wenn Patienten nur noch wenig Knochen für den guten Halt der Implantate besitzen, möchten wir natürlich nicht auf die Möglichkeiten des festsitzenden Zahnersatzes verzichtet. Bei diesem Thema sind wir in unserer Praxis schon sehr gut aufgestellt sind, aber aktuelle Trends und Entwicklungen gibt es auch auf diesem Gebiet.

Unser Ziel ist die weitere Zusammenführung digitaler Behandlungsabläufe: Dreidimensionale Röntgentechniken, exakt geführte Implantologie mit Schablonen, der intraorale Scan bis zur digitalisierten Planung und Herstellung Ihres Zahnersatzes im Labor – eine Prozesskette, die wir für uns und unsere Patienten noch feiner justieren und aufeinander abstimmen wollen.

Das ist eine Aufgabe, die uns in Zukunft noch intensiv beschäftigen wird. Ich bin sehr gespannt, ob es in zwei Jahren wieder Neues zu berichten gibt. Wenn es in Köln wieder heißt: Die IDS ist eröffnet!

Herzliche Grüße, Ihr Dr. Gerald Schillig

Facebook