Wer die Prothese nicht reinigt, gefährdet seine Gesundheit!

Feste Zähne durch Knochenaufbau

Auch für uns Zahnärzte ist es wichtig, immer „up to date“ zu sein. Eine regelmäßige Recherche im Internet zu den Themen unseres Berufes ist selbstverständlich und gehört auch zu meinem Verständnis von Professionalität dazu. Vor Kurzem habe ich eine interessante Studie gefunden, die sich mit den Risiken einer schlechten Mundgesundheit bei Prothesenträgern befasst!

Genauer gesagt, geht es hier um die Risiken einer Lungenentzündung bei Prothesenträgern. Es scheint hier tatsächlich ein Unterschied zu sein, ob die Prothese über Nacht im Mund verbleibt, oder ob sie neben den Besitzern auf dem Nachttisch im Wasserglas schlummert.

„Wissenschaftler der Nihon University School of Dentistry in Tokio/Japan fanden heraus, dass Senioren, die ihre Prothese über Nacht im Mund behalten, an einem doppelt so hohen Risiko für eine Pneumonie leiden als jene, die den künstlichen Zahnersatz herausnehmen.“ (Informationen zur Studie)

Entscheidend ist hier sicher der Zustand der Mundgesundheit: Denn im Rahmen der Studie wurde bei den Probanden, die ihre Dritten über Nacht nicht herausgenommen haben, vermehrt Zahnbelag, Pilzbefall und Zahnfleischentzündungen festgestellt. Gerade ältere Menschen mit einem geschwächten Immunsystem sind hier in besonderem Maße gefährdet.

Der beste Schutz vor Bakterien und anderen schädlichen Mikroorganismen: die tägliche Reinigung von herausnehmbarem Zahnersatz!

Und natürlich gibt es zur Vollprothese mit nächtlichem Reinigungsbad medizinisch sinnvolle und bewährte Alternativen. Auch für ältere Patienten ist das Implantat eine gute Möglichkeit, fehlende Zähne zu ersetzen.

Gerne berate ich Sie in unserer Praxis zu den Möglichkeiten wieder „fest zubeißen zu können“ und finde gemeinsam mit meinem Team den idealen Weg für Sie oder Ihre Familienmitglieder. Und wenn Sie wissen wollen, wie Prothesen, Implantate und andere Formen des Zahnersatzes optimal gereinigt werden können: Fragen Sie doch die Expertinnen in unserer Prophylaxeabteilung – die zeigen Ihnen, wie es geht!

Herzlichst, Ihr Dr. Gerald Schillig

Facebook