Zum Weltdiabetestag: Warum Diabetiker auf ihr Zahnfleisch achten sollten

Diabetes und Parodontitis treiben ein gefährliches Wechselspiel mit der Gesundheit. Die beiden Erkrankungen beeinflussen sich gegenseitig und können ernsthafte gesundheitliche Folgen haben. Wir erklären Ihnen, wie die Zahnärzte Podbi Diabetikern bei chronischen Entzündungen des Zahnbetts helfen.

Bis zu dreifach erhöhtes Risiko

Wer zuckerkrank ist, sollte sich unbedingt regelmäßig von uns auf das Zahnfleisch schauen lassen. Diabetiker haben ein bis zu dreifach erhöhtes Risiko für chronische Entzündungen des Zahnbetts. Das gilt sowohl für Typ-1- als auch für Typ-2-Diabetes. Der Blutzuckerspiegel spielt dabei eine wichtige Rolle.

Sind die Zuckerwerte gut eingestellt, ist das Risiko für Parodontitis nicht höher als bei jedem anderen auch. Ein unkontrollierter Diabetes hingegen bedeutet Gefahr für das Zahnfleisch. Zahnfleischrückgang, Knochenabbau und Zahnverlust sind nur einige Folge der chronischen Entzündung des Zahnbetts. Das Tückische an den beiden Krankheiten: Sie werden meistens erst spät erkannt.

Info: Parodontitis – was ist das eigentlich?

Parodontitis behandeln: Gesundheit aus der Zahnarztpraxis in Hannover

Mit Prophylaxe gegen gefährliche Entzündungen

Deshalb ist eine regelmäßige Prophylaxe in unserer Praxis wichtig. Unsere Zahnärzte sehen ungesunde Veränderungen am Zahnfleisch und können frühzeitig reagieren. So verhindern wir Folgeschäden und können möglicherweise auch den Verlauf des Diabetes positiv beeinflussen.

Auch für eine erfolgreiche Implantation muss der Blutzuckerspiegel stabil sein. Bei einem erhöhten Zuckerspiegel verengen sich die Blutgefäße und die Durchblutung ist gestört. Implantate heilen deshalb schlechter ein.

Selbst wenn die Parodontitis bereits Spuren an Ihren Zähnen und dem Zahnfleisch hinterlassen hat, können wir etwas für Sie und gegen den Diabetes tun. Mit einer Parodontitis-Therapie stoppen wir die gefährliche Entzündung. Wir arbeiten dazu eng mit Fachärzten zusammen, um den Verlauf des Diabetes im Blick zu haben. So stellen wir fest, wie sich die verbesserte Mundhygiene auf die Erkrankung auswirkt.

Gesunde Ernährung und eine gute Mundpflege

Sie selbst können und sollten aber auch etwas tun. Ernähren Sie sich gesund, bewegen Sie sich und pflegen Sie vor allem Ihre Zähne und das Zahnfleisch. Verwenden Sie Zahnseide und Interdentalbürsten, um die Zwischenräume sauber zu halten und kommen Sie regelmäßig zur Professionellen Zahnreinigung in unsere Praxis. Mindestens zweimal im Jahr sollten Sie sich einen Termin im Kalender notieren.

Diabetes muss kein Schicksal sein, wenn Sie richtig damit umgehen. Wir sind an Ihrer Seite und kümmern uns darum, dass Sie gesund bleiben!

Facebook