Zahnimplantate und Zahnersatz: Sicherheit und Lebensqualität aus Ihrer PODBI344 in Hannover!

Zahnverlust ist immer auch ein Verlust von Lebensqualität. In unserer Zahnklinik in Hannover haben Zahnärzte und Patienten daher immer ein gemeinsames Ziel: Gesunde Zähne so lange wie möglich zu erhalten! Denn feste Zähne und festsitzender Zahnersatz heißt:

  • Essen, was schmeckt und gesund ist!
  • Lachen und selbstbewusst die Zähne zeigen!
  • Ohne Probleme sprechen und singen!
  • Sympathisch, aktiv und attraktiv erscheinen!

Leider ist dies nicht immer möglich, da Zähne aus verschiedenen Gründen verloren gehen können. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten und Methoden, um mit modernem Zahnersatz die Lücken in Ihrem Mund zu schließen. Sehr beliebt und bewährt ist Zahnersatz aus Hannover, der von Implantaten getragen wird.

Das Team der PODBI344: Spezialisten für Zahnimplantate

Unsere Experten blicken auf 20 Jahre Erfahrung in der Implantologie zurück und stehen für Sicherheit und Präzision in der Behandlung. Die wichtigsten Informationen rund um Implantate, Materialien, Methoden und die Behandlung lesen Sie in den folgenden Kapiteln:

Weitere Informationen zu Zahnersatz und Themen der Implantologie erhalten Sie in unserer Implantat-Sprechstunde in der PODBI344. Und sollten Sie uns nicht persönlich besuchen können, dann nutzen Sie doch unseren telefonischen Beratungsservice!

Montags, 15:00 – 16:00 Uhr, 0511 22064040

Zahnimplantate statt Zahnlücken: Für Ihre Gesundheit!

Mit Zahnlücken leben ist natürlich möglich. Für viele Patienten geht es hier in erster Linie um ästhetische Aspekte, da der Einfluss fehlender Zähne auf die allgemeine Gesundheit kaum bekannt ist. Was passiert, wenn Zähne komplett ausfallen? Die Nachbarzähne bewegen sich in die entstandene Lücke und es droht weiterer Zahnverlust.

Gibt es keine natürliche Zahnwurzel mehr, ist das ein fatales Signal für den Körper: Der Zahnhalteapparat – in erster Linie der Kieferknochen – wird abgebaut, da er nicht mehr benötigt wird. Mit den bekannten Brücken können größere Lücken geschlossen werden. Allerdings werden dazu gesunde Zähne abgeschliffen, um die Brücken zu befestigen.

Mit Zahnimplantaten und dem passenden Zahnersatz können wir diese negativen Folgen für unsere Patienten vermeiden.

Zahnimplantate aus Hannover: Natürlich vorteilhaft!

Eigene feste und gesunde Zähne sind durch nichts zu ersetzen. Auch die Patienten in der PODBI344 wünschen sich von ihrem Zahnarzt in Hannover dauerhaft feste Zähne – oder festen Zahnersatz. Hier heißt die Alternative immer häufiger: Feste Zähne auf Implantaten!

Ein Zahnimplantat ist eine künstliche Zahnwurzel, die in den Kieferknochen eingesetzt wird. Sie kann ein komplettes Gebiss oder einzelne Zähne tragen. Von Implantaten getragener Zahnersatz ist ästhetisch, komfortabel und langlebig. Die Versorgung mit Implantaten ist beliebt, denn es findet sich keine vergleichbare Alternative zu den eigenen Zähnen. Kronen, Brücken und Prothesen sind mit sicher eingewachsenen Zahnimplantaten fest verbunden.

Vorteile von Zahnimplantaten aus der PODBI344

  • Wir ersetzen verlorene Zähne schnell, sicher, schonend und nachhaltig!
  • Wir verhindern Knochenabbau, weiteren Zahnverlust und falsche Belastungen von Zähnen und Kiefergelenken!
  • Wir schleifen keine gesunden Zähne ab, um Brücken zu befestigen!
  • Wir bieten Ihnen Zahnersatz mit Funktionen und einer Ästhetik wie das Original!
  • Wir können auch zahnlosen Menschen mit der „All-on-4®“ Methode zu neuer Lebensqualität verhelfen!

Sie haben Fragen zu Zahnersatz auf Implantaten? Wir beantworten diese gerne. Sichern Sie sich Ihren persönlichen Beratungstermin unter 0511 562525.

Implantate aus Hannover für jeden Fall!

Mit Zahnimplantaten ersetzen wir einzelne Zähne, füllen größere Lücken oder versorgen einen zahnlosen Kiefer wieder mit einer kompletten Zahnreihe!

Kronen oder Brücken aus hochwertiger Keramik passen die Zahntechnikermeister in unserem eigenen Labor individuell an jeden Patienten an. Form, Farbe und Stellung der natürlichen Zähne werden hier als Basis genommen – damit niemand sieht, dass es die „Dritten“ sind.

Sind Implantate für mich geeignet?

Die Implantologie ist seit Jahrzehnten bewährt und erfolgt nach definierten wissenschaftlichen Standards. Da es sich beim Setzen von Implantaten aber immer um einen operativen Eingriff handelt, klären wir unsere Patienten in der PODBI344 über eventuelle Risiken auf.

Mögliche Risikofaktoren sind …

  • … eine unbehandelte Parodontitis (bakterielle Entzündung des Zahnhalteapparates).
  • … ein unbehandelter oder schlecht eingestellter Diabetes.
  • … Störungen des Knochenstoffwechsels (durch Medikamente oder Hormonumstellungen).
  • … Bruxismus (krankhaftes Zähneknirschen).
  • … unzureichende Mundhygiene.
  • … starker Nikotinkonsum.

Ob die Versorgung mit Zahnimplantaten möglich ist, entscheiden wir nach einem ausführlichen Gespräch und einer umfassenden Befundung und Anamnese gemeinsam mit unseren Patienten.

Wenn der Knochen fehlt

Ist das Knochenwachstum abgeschlossen, können Implantate in der Regel eingesetzt werden. Um die künstlichen Zahnwurzeln fest zu verankern, benötigen wir ein bestimmtes Knochenvolumen im Kiefer – aber auch in schwierigen Fällen finden wir ein Lösung. Vor allem Patienten, die lange Zeit mit wenig Zähnen oder zahnlos durch das Leben gehen mussten, sehnen sich nach einer schnellen Lösung!

Reichen Höhe und Breite der Kieferknochen nicht aus, kann der erfahrene Implantologe den Knochen mit verschiedenen Methoden (z. B. Sinuslift) aufbauen – ein oftmals langwieriges und aufwändiges Verfahren. Durch die Behandlung mit unserer All-on-4® Methode können wir in vielen Fällen Implantate setzen und auf einen belastenden Knochenaufbau verzichten.

Im Bereich des Oberkiefers kommen bei Bedarf Spezialimplantate zum Einsatz. Mit den sogenannten „Zygoma-Implantaten“ können wir bei zahnlosen Patienten festen Zahnersatz am gleichen Tag der Implantateingliederung einsetzen, ohne dass wir Kieferknochen aufbauen.

Sie möchten mehr über die Themen Knochenaufbau und Regeneration erfahren? Dann informieren Sie sich in unserem Kapitel: Knochenaufbau!

 Sven Schwenke De Wall, Zahnarzt und Implantologe aus Hannover

„Der Wunsch der meisten Patienten, die sich für eine Implantation entschieden haben, ist eine möglichst kurze Behandlung. Wartezeiten von einem Jahr oder länger sind heute nicht mehr zwingend erforderlich. Wir können in vielen Fällen „Feste Zähne an einem Tag“ in den Mund des Patienten hineinbringen, wenn wir die entsprechenden Implantate einsetzen können!“

Implantate aus Hannover für Allergiker

Zahnimplantate werden in der Regel aus dem seit Jahrzehnten erprobten Werkstoff Titan hergestellt. In Ausnahmefällen kann es zu Unverträglichkeiten und allergischen Reaktionen kommen. Aber aus diesen Gründen muss niemand auf die Versorgung mit hochwertigen Implantaten verzichten.

Unsere Experten verwenden bei Bedarf biokompatible Materialien, die keine oder geringere Fremdkörperreaktionen hervorrufen. Bewährt hat sich der Einsatz von Keramik, da hier Allergien äußerst selten sind. Wir setzen den Keramikwerkstoff Zirkondioxid aber auch bei Patienten ohne Unverträglichkeiten ein. Die weiße Keramik eignet sich besonders gut für den Bereich der Frontzähne – für Ihr ästhetisch perfektes Lachen.

Zahnimplantate ohne lange Wartezeit

Niemand wartet gerne auf seine neuen Zähne! Deshalb haben wir es uns in der PODBI344 in Hannover zum Ziel gesetzt, unsere Patientinnen und Patienten möglichst schnell mit dem passenden Zahnersatz zu versorgen. In der Implantologie unterschieden wir die Sofortimplantation von der Sofortbelastung.

Bei einer Sofortimplantation setzen wir das Zahnimplantat ein, kurz nachdem der eigene Zahn entfernt wurde – möglichst am selben Tag. Eine Variante ist die verzögerte Sofortimplantation, die erst einige Tage oder Wochen später stattfindet. Bei dieser Methode nutzen wir den vorhandenen Kieferknochen für die Implantation. So beugen wir dem drohenden Knochenverlust vor, der während einer langen Heilungsphase entstehen kann. Voraussetzung ist allerdings eine ausreichende Knochendimension und eine entzündungsfreie Umgebung.

Bei der Sofortbelastung befestigen wir die Krone oder Brücke direkt nach dem Einsetzen auf dem Zahnimplantat. Dieses Vorgehen bietet sich zum Beispiel bei einer hohen primären Stabilität des Implantates an. Auch die All-on-4® Methode ist für eine Sofortbelastung geeignet.

Sofortbelastung duch hauseigenes Dentallabor

In der PODBI344 können wir das Konzept der Sofortbelastung aufgrund des hauseigenen Dentallabors anbieten. Unsere Zahntechniker beginnen bereits während des operativen Eingriffes mit der Herstellung des Zahnersatzes und stimmen diesen individuell auf Ihre Bedürfnisse ab.

Sie möchten mehr erfahren? Dann rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Beratungstermin unter 0511 562525.

Schonend, sicher und mit Plan implantieren!

Von einer navigierten Implantation spricht man, wenn dreidimensionale Röntgenbilder den operativen Eingriff vorbereiten und unterstützen. Dazu werden die Daten eines digitalen Volumentomographen (DVT) oder Computertomographen (CT) mit Hilfe einer speziellen Computer-Software aufbereitet.

So erhält Ihr Zahnarzt und Implantologe in der PODBI344 in Hannover bereits vor dem Eingriff ein genaues Bild von der Knochenanatomie, die ihn während der OP erwartet. Folglich kann die optimale Position der Zahnimplantate bereits vor der OP exakt bestimmt werden.

Vor dem Eingriff wird auf Basis der digitalen Daten eine Operationsschablone erstellt, mit der wir die Position der Zahnimplantate während der Operation auf den Patienten übertragen werden. Durch eine kleine Öffnung in der Mundschleimhaut setzen wir die Implantate minimalinvasiv.

Die Vorteile für unsere Patienten:

  • Der Eingriff ist erheblich kürzer als bei einer konventionellen Behandlung.
  • Die Wundheilung verläuft schneller.
  • Eingriffe in lokaler Betäubung sind in den meisten Fällen möglich.
  • Die Beschwerden nach der Operation sind deutlich geringer.
  • Zahnersatz kann deutlich früher eingesetzt und belastet werden.

Von der minimalinvasiven Chirurgie ist die Rede, wenn das Gewebe im OP-Feld so gut wie nicht verletzt wird, weil kein Skalpell zum Einsatz kommt.

Keine Angst vor Schmerzen

In unserer Zahnarztpraxis in Hannover bieten wir Ihnen alle Möglichkeiten einer entspannten und schmerzfreien Behandlung. Dank der modernen Anästhesie können Schmerzen bei zahnärztlichen Behandlungen und operativen Eingriffen heute weitgehend vermieden werden.

Je nach Art und Umfang des Eingriffs empfehlen wir Ihnen in Kooperation mit der Zahnklinik unter Einbindung eines Anästhesisten die für Sie geeignete Art der Anästhesie:

  • Vollnarkose
  • Analgosedierung
  • Lachgas
  • Lokalanästhesie
  • Hypnose

Hier finden Sie weitere Informationen zur Anästhesie in der PODBI344.

Röntgenaufnahmen mit dem digitalen Volumentomographen (DVT) gehören nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen. Zu den Kosten informieren wir Sie jederzeit gerne unter: 0511 562566.

Implantat-Prophylaxe hält auch Sie gesund!

Wenn Zahnimplantate nicht professionell gepflegt und regelmäßig kontrolliert werden, drohen Entzündungen, wie beispielsweise die Periimplantitis. Die Periimplantitis wird durch bakterielle Beläge ausgelöst und sie führt – sofern sie nicht behandelt wird – zu weiterem Knochenschwund. Die Periimplantitis ist der häufigste Grund für den Verlust von Zahnimplantaten.

Wir möchten, dass die Implantate unserer Patienten gesund und erhalten bleiben. Aus diesem Grund bieten wir in der PODBI344 in Hannover ein präventives Konzept der Nachsorge. Unsere Prophylaxeprofis entfernen regelmäßig bakterielle Beläge und kontrollieren den aktuellen Zustand von Zähnen und Zahnfleisch.

Dazu informieren wir unsere Patienten zur optimalen Mundhygiene zuhause und geben Tipps für die geeigneten Hilfsmittel. Denn für den nachhaltigen Erfolg unserer implantologischen Maßnahmen ist die Mundhygiene unserer Patienten von entscheidender Bedeutung.

Planungen mit dem Implantatpass

Jeder Patient erhält seinen persönlichen Implantatpass. So verpassen wir keinen notwendigen Vorsorge- und Kontrolltermin. Wir sind auf die Mithilfe der Patienten angewiesen. Deshalb haben wir für unseren Zahnersatz ein Modell entwickelt, dass unseren Patienten lange Freude und Sicherheit garantiert.

Informieren Sie sich gerne unter 0511 562525.

FAQ – Häufige Fragen zur Implantation

Wie lange hält ein Implantat?

Kann ein Implantat „ein Leben lang halten“? Ein Implantat hält, so lange der Knochen um das Implantat herum stabil bleibt. Es ist nicht unsere Absicht, unsere Patienten mit falschen Versprechungen zu einer implantologischen Behandlung zu bewegen. Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass das Implantat an sich, also der Implantatkörper, nahezu unvergänglich ist. Kommt es doch einmal zu einem Implantatverlust, ist in der Regel der Kieferknochen um das Implantat geschwunden. Das kann vielfältige Ursachen haben: Nikotingenuss, Hormonumstellungen, vor allem aber bakterielle Entzündungen können den Knochenstoffwechsel um das Implantat negativ beeinflussen und zu einem fortschreitenden Knochenabbau führen.

Ist mein Kieferknochen für eine Implantation ausreichend?

Diese Frage lässt sich immer nur individuell und nach einer gründlichen Untersuchung beantworten. Oft ist der Kieferknochen aufgrund einer jahrelangen Zahnlosigkeit stark geschwunden. Auch Entzündungen (Parodontitis) zerstören den Kieferknochen. Je nach Ausmaß des Knochenschwundes muss dann entschieden werden, ob ein Knochenaufbau erforderlich ist oder ob spezielle Implantate zum Einsatz kommen, die besonders für geringen Kieferknochen geeignet sind.

Sollte ich nach Zahnverlust mit der Implantation warten?

Nach Möglichkeit gar nicht! Erfahrungsgemäß kommt es nach der Entfernung eines oder mehrerer Zähne in den folgenden Monaten zu einem unterschiedlich stark ausgeprägten Knochenschwund. Deshalb sollte nach einer ersten Verheilungsphase die Implantation erfolgen, um den fortschreitenden Knochenschwund zu stoppen. Wartet man zu lange oder entschließt sich erst nach Jahren zu einer Implantation, sind in der Regel behandlungs- und kostenintensive Maßnahmen zum Knochenaufbau zusätzlich erforderlich.

Kann ich nach dem Zahnziehen sofort ein Implantat bekommen?

Manchmal ja, insbesondere dann, wenn der Kieferknochen um den zu entfernenden Zahn noch weitgehend in Ordnung ist. In diesem Fall kann es sogar günstig sein, eine Sofortimplantation vorzunehmen. Das ästhetische Ergebnis, insbesondere im Bereich des Zahnfleisches, wird dadurch oft positiv beeinflusst. Hingegen ist bei einer akuten Entzündung oder im Fall eines umfangreichen Knochenaufbaus von einer Sofortimplantation eher abzuraten.

Bin ich nach der Implantation beruflich eingeschränkt?

Das hängt vom Ausmaß der implantologischen Behandlung ab. Nach dem Setzen eines einzelnen Implantates ist man häufig am nächsten oder übernächsten Tag wieder arbeitsfähig. Nach umfangreichen Eingriffen und Maßnahmen zum Knochenaufbau kann die Regeneration auch einige Tage in Anspruch nehmen. Allerdings reagieren die Patienten individuell sehr unterschiedlich. Dafür gibt es mehrere Ursachen, u. a. die Konstitution des Bindegewebes. In den seltensten Fällen ist für den optimalen Heilungsverlauf ein stationärer Aufenthalt anzuraten.

Bekomme ich gleich festsitzende Zähne auf meine Implantate?

Das hängt von der Art der Implantation, der Anzahl der Implantate und von der Qualität des Kieferknochens ab. Die sogenannte Sofortbelastung ist immer dann möglich, wenn sehr stabile Kieferknochenverhältnisse vorliegen und ein Implantat mit ausreichender Dimension eingesetzt werden konnte. Auch müssen das Kauverhalten des Patienten und der Zustand der restlichen Zähne berücksichtigt werden.

Bin ich nicht zu alt für Implantate?

Grundsätzlich gilt: Man ist nie zu alt für eine Implantation. Die Erfahrung zeigt, dass der Kieferknochen auch im hohen Alter noch in der Lage ist, Implantate fest zu integrieren. Lediglich die Einheilphase dauert manchmal einige Wochen länger. Die Schwierigkeit bei älteren Patienten besteht in der Regel also nicht aufgrund des Alters an sich, sondern ist vielmehr auf den manchmal stark geschwundenen Kieferknochen zurückzuführen. Diesem Umstand wird durch altersgerechte Implantationskonzepte und durch die Wahl des Implantattyps Rechnung getragen.

Sind Implantate trotz Osteoporose möglich?

Das hängt von der Schwere der Erkrankung ab, besonders aber von der Therapie der Osteoporose. Grundsätzlich ist eine Implantation bei Osteoporose mit guter Prognose möglich. Die Erfahrung zeigt, dass die Kieferknochen weniger oder kaum von dieser Erkrankung des Knochenstoffwechsels betroffen sind. Manchmal erhalten Patienten im Rahmen der Osteoporose- oder Tumortherapie aber so genannte Bisphosphonate. Insbesondere, wenn diese als Infusion gegeben werden, ist Vorsicht geboten. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie mit bisphosphonathaltigen Medikamenten therapiert wurden, weisen Sie bitte den Zahnarzt ausdrücklich darauf hin. Eine Rücksprache mit dem Hausarzt oder dem Gynäkologen wird eine Klärung der individuellen Risiken herbeiführen.

Kann mein Körper das Implantat abstoßen?

Grundsätzlich ja, jedoch ist ein solches Ereignis sehr selten. Eine ausgeprägte Unverträglichkeit von Implantaten im Sinne einer Allergie ist die Ausnahme. In den meisten Fällen ist eine Entzündung durch Bakterien die Ursache eines möglichen Implantatverlustes. Auch eine schwere Störung des Knochenstoffwechsels kann das Einwachsen eines Implantates verhindern.

Was kosten Implantate?

Eine pauschale Antwort ist hier kaum möglich. Die Kosten einer Implantation hängen zum einen stark von der Anzahl und der Qualität der Implantate und zum anderen von den begleitenden Maßnahmen am Kieferknochen ab. Auch die Form und Qualität des Zahnersatzes auf den Implantaten hat einen erheblichen Einfluss. Als unverbindliche grobe Orientierung kann man von einem Mittelwert von ca. 1200,- bis 1400,- Euro an Kosten für ein Implantat ausgehen. Die Krone darauf ist mit etwa 1200,- Euro anzusetzen. Umfangreiche Maßnahmen zum Knochenaufbau sind dabei nicht berücksichtigt. Werden mehrere Implantate gleichzeitig gesetzt, reduzieren sich die Kosten für das einzelne Implantat häufig.